Schulsanitäter                             

An bundesdeutschen Schulen ereignen sich jedes Jahr mehr als eine Million Schulunfälle. Oft sind die ersten Minuten entscheidend für den Erfolg der Hilfeleistung. An der Eichendorff-Realschule helfen Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter, die Folgen dieser Unfälle zu vermindern.

Um die Sicherheit an ihrer Schule zu verbessern, hat die Schule in Zusammenarbeit mit den Johannitern den Schulsanitätsdienst ins Leben gerufen.

An der Eichendorff-Realschule sind Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 9 (die Ausbildung fängt im zweiten Halbjahr an) und 10 bereit, im Falle eines (Un-)Falles sofort Erste Hilfe zu leisten.

Alle Schulsanitäterinnen bzw. Schulsanitäter haben die Erste-Hilfe-Grundausbildung erfolgreich absolviert. Die Ausbildung erfolgt jeweils zu Beginn des Schuljahres im Rahmen einer zweitägigen Fortbildung. Durchgeführt, wird sie von den Mitarbeitern der Johanniter. Für die Organisation der Dienste und der Zusammenarbeit mit den Johannitern ist die Kooperationslehrerin der Schule, Frau Kuster verantwortlich.

In den Pausen sind die „Schulsanis“ im Sanitätsraum der Schule oder auf dem Schulhof anzutreffen. Jeweils zwei Schülerinnen und Schüler haben während der Unterrichtszeit Rufbereitschaft und stehen so jederzeit für einen Einsatz zur Verfügung. Auch auf Schulfesten, Sportfesten und anderen schulischen Veranstaltungen kommen sie zum Einsatz.

Für die Realschule bedeutet die Einrichtung des Schulsanitätsdienstes auf jeden Fall einen Zuwachs an Sicherheit. Für die Schülerinnen und Schüler bietet die freiwillige AG außerdem eine tolle Chance. Schließlich übernehmen sie hier Verantwortung und lernen, damit umzugehen.

Diese Kompetenzen, sind für die Schülerinnen und Schüler später bei der Berufs- und Studienwahl in allen Bereichen von Bedeutung. Für Schülerinnen und Schüler, die sich besonders für den Bereich Pflege und Gesundheit interessieren, ist die AG auch Teil der Berufsorientierung.

Im Rahmen der AG-Treffen und weiteren Fortbildungen kümmern sich die „Schulsanis“ nicht nur um die Wartung und Pflege der Materialien, sondern sie vertiefen und erweitern ihr Wissen um die Erste Hilfe ständig.

Sie beschäftigen sich außerdem mit medizinischen Themen, die im direkten oder indirekten Zusammenhang mit der Arbeit als Sanitäter stehen (z.B. Blut, Blutspende, Organspende), mit Themen der Gesundheitserziehung (z.B. Infektionskrankheiten, Alkohol und Drogen).

Den Schülerinnen und Schülern macht es Spaß und die Schule profitiert von der Erhöhung der Sicherheit. Seit der Einrichtung des Schulsanitätsdienstes haben sie ihr Können bereits mehrfach unter Beweis stellen können. Schulleitung, Kollegium und Schülerschaft freuen sich sehr über die Einrichtung des Schulsanitätsdienstes an der Eichendorff-Realschule.